Der Bauer als Millionär, Ferdinand Raimund

Ferdinand Raimund
Der Bauer als Millionär
Klassenspiel Theater 8. Klasse 2015

Auch in der Welt von Feen und Zauberern kann es drunter und drüber gehen. Die Fee Lacrimosa hat Freunde und Verwandte aus Nah und Fern zu sich gerufen. Ihre Tochter ist in Gefahr. Einst hatte Lacrimosa ihre Liebe einem Menschen geschenkt. Dieser Verbindung entstammt Lottchen. Lottchen sollte mit dem Sohn der Feenkönigin vermählt werden. Dieses hochmütige Vorhaben erzürnte die Königin und sie erteilte der stolzen Mutter eine Lehre: Sie nahm ihr die Feenmacht, ihre Tochter Lottchen sollte in Armut leben und arm heiraten, nur dann würde Lacrimosa die Feenmacht wieder verliehen.

Also brachte Lacrimosa ihre Tochter bei dem armen aber redlichen Bauern Fortunatus Wurzel unter, der sie an Kindes Statt annahm. Lottchen verliebte sich in den Fischer Karl. Doch der Neid nahte sich Lacrimosa und hielt um ihre Hand an. Sie wies ihn ab. Da leitete er es in die Wege, dass der Bauer Wurzel einen großen Schatz fand. Das Geld verwandelte den gutmütigen und rechtschaffenen Bauern in einen prahlsüchtigen und missgünstigen Tyrannen, der seine Tochter nun um keinen Preis einem armen Fischer zur Frau geben wollte. Stattdessen sollte sie einen reichen Juwelier heiraten.

Lottchen und Karl sind verzweifelt und wissen keinen Ausweg. Inzwischen aber lenken Feen und Magier das Geschehen in eine bessere Richtung und versuchen, Neid und Hass die Feentochter wieder zu entreißen. Vor allem der Magier Ajaxerle und die Fee Zufriedenheit setzen alles daran, die drohenden Gefahren abzuwenden, den reichen Bauern wieder zur Vernunft zu bringen und Lottchen und Karl ihre Heirat
zu ermöglichen. Doch bis das geschehen kann, ist manches Abenteuer zu bestehen.

In diesem Theater durchdringen sich Menschen- und Feenwelt in einer zauberhaften, poetischen, dramatische und komischen Geschichte, die Jung und Alt begeistert und erfreut. Die Schülerinnen und Schüler der achten Klasse heißen Sie herzlich willkommen und freuen sich auf Ihren Besuch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*