25 Jahre Waldorschule in Ostholstein

25 Jahre ist sie nun alt, unsere Lensahner Waldorfschule.

Am Mühlenteich fing damals, Anfang der 90er Jahre, alles an – mit einer ersten und einer zweiten Klasse.

Seitdem hat sich die Schule ständig entwickelt und ist natürlich auch gewachsen.

Bald ergab sich die Möglichkeit, an der Lütjenburger Straße ein Baugrundstück zu erwerben. Im Lauf der Jahre entstand dort ein Schuldorf mit Raum für 13 Schulklassen, Turnhalle, Werkstatt, Fachhaus, Atelier, Studiobühne, Hort und Mensa.

Diese Entwicklung belegt den Zuspruch und die Nachfrage nach einem pädagogischen Konzept, welches mit der ersten Waldorfschulgründung 1919 in Stuttgart ins Leben gerufen wurde.

Die pädagogische Praxis hat sich seitdem vielfach gewandelt und den zeitlichen Verhältnissen angepasst. Geblieben ist die Einsicht, dass schulische Erziehung sich an der Entwicklung des heranwachsenden Menschen orientieren muss. Diese Entwicklung vollzieht sich bei jedem Kind auf individuelle Weise. Diesem Umstand wird in der Waldorfpädagogik zentrale Bedeutung zuerkannt. Dass dieser Geist hier nun seit 25 Jahren ein reiches Leben führt, erfüllt mit Freude und Dankbarkeit.

 

 

Beim Festakt am 7. Oktober wurde dem Ausdruck verliehen, geladene Gäste überbrachten ihre Glückwünsche, unter anderem die Staatssekretärin Dr. Dorit Stenke, übermittelte in einer wunderbaren Ansprache die Wünsche der Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur-Karin Prien; auch die stellvertretende Kreispräsidentin Bärbel Seehusen kam mit Grußworten und konnte sich noch zu gut an die letzte schöne Feier erinnern, der sie an der Waldorfschule beiwohnen durfte, von der Volksbank kam Herr Treimer und überbrachte liebe Worte und einen Check über 500€ für die Außenanlagen der Schule, auch die Sparkasse überbrachte einen Check, Ansprachen von Gründungseltern, Ehemaligen Lehrern und Freunden der Schule rundeten den Vormittag ab.

 

 

 

 

 

Begeistert waren die Gäste von dem Odysseus Spiel der 6. Klasse und der eurythmischen Darstellungen von Klasse 12.

 

 

 

 

 

 

In einer öffentlichen Schulfeier am Nachmittag zeigten die Schülerinnen und Schüler der Schule in einem Querschnitt durch alle Altersstufen Darbietungen aus verschiedenen Unterrichten.

Unmittelbar konnte erlebt werden, wie das Künstlerische für den Unterrichtsalltag an der Waldorfschule ein Element ist, welches alle Fächer durchdringt und lebendig macht.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*